Amazon.com Widgets
Search for: within in Search in these results
1 role shown Switch to Summary View | Start Over | View Saved Arias (0)
Sort by: Composer | Opera | Role | Voice Part
Composer: Richard Wagner
Description: a young knight from Franconia
Voice Part: tenor
Arias:
Am stillen Herd in Winterszeit - from Act I, Scene 2. Range: 3D - 4A    Extras: Libretto entered by The Ultimate Tenor Aria Album (Version 2.0) by   -  Sheetmusicplus.com Operatic Anthology, Volume 3 - Tenor by Kurt Adler - Kurt Sheetmusicplus.com
So rief der Lenz in den Wald - from Act I, Scene 2. Range: 3F - 4A    Extras: Libretto entered by
Morgenlich leuchtend im rosigen Schein (Walter's Prize Song) - from Act III, Scene 2. Range: 3D#/Eb - 4A    Extras: Libretto entered by MIDI version by The Ultimate Tenor Aria Album (Version 2.0) by   -  Sheetmusicplus.com Operatic Anthology, Volume 3 - Tenor by Kurt Adler - Kurt Sheetmusicplus.com
Am stillen Herd in Winterszeit, Walter's aria from Die Meistersinger von Nürnberg

Am stillen Herd in Winterszeit,
wann Burg und Hof mir eingeschneit, -
wie einst der Lenz so lieblich lacht,
und wie er bald wohl neu erwacht, -
ein altes Buch, vom Ahn vermacht,
gab das mir oft zu lesen:
Herr Walther von der Vogelweid,
der ist mein Meister gewesen.

Wann dann die Flur vom Frost befreit,
und wiederkehrt die Sommerszeit,
was einst in langer Wintersnacht
das alte Buch mir kund gemacht,
das schallte laut in Waldes Pracht,
das hört ich hell erklingen:
im Wald dort auf der Vogelweid
da lernt ich auch das Singen.

Was Winternacht,
was Waldespracht,
was Buch und Hain mich wiesen,
was Dichtersanges Wundermacht
mir heimlich wollt erschliessen;
was Rosses Schritt
beim Waffenritt,
was Reihentanz
bei heitrem Schanz
mir sinnend gab zu lauschen:
gilt es des Lebens höchsten Preis
um Sang mir einzutauschen,
zu eignem Wort und eigner Weis'
will einig mir es fliessen,
als Meistersang, ob den ich weiss,
euch Meistern sich ergiessen.
So rief der Lenz in den Wald, Walter's aria from Die Meistersinger von Nürnberg

Fanget an!
So rief der Lenz in den Wald,
dass laut es ihn durchhallt:
und, wie in fern'ren Wellen
der Hall von dannen flieht,
von weit her naht ein Schwellen,
das mächtig näher zieht.
Es schwillt und schallt,
es tönt der Wald
von holder Stimmen Gemenge;
nun laut und hell,
schon nah zur Stell,
wie wächst der Schwall.
Wie Glockenhall
ertost des Jubels Gedränge!
Der Wald ,
wie bald
antwortet er dem Ruf,
der neu ihm Leben schuf:
stimmte an
das süsse Lenzeslied. -

In einer Dornenhecken,
von Neid und Gram verzehrt,
musst er sich da verstecken,
der Winter, Grimmbewehrt:
von dürrem Laub umrauscht, er lauert da und lauscht
wie er das frohe Singen
zu Schaden könnte bringen.

Doch: fanget an! -
So rief es mir in die Brust,
als noch ich von Liebe nicht wusst.
Da fühlt ich's tief sich regen,
als weckt es mich aus dem Traum;
mein Herz mit bebenden Schlägen
erfüllte des Busens Raum;
Das Blut, es wallt
mit Allgewalt,
geschwellt von neuem Gefühle;
aus warmer Nacht,
mit Übermacht,
schwillt mir zum Meer
der Seufzer Heer
in wildem Wonnegewühle.
Die Brust
wie bald
antwortet sie dem Ruf,
der neu ihr Leben schuf;
stimmt nun an
das hehre Liebeslied!
Morgenlich leuchtend im rosigen Schein, Walter's aria from Die Meistersinger von Nürnberg

"Morgenlich leuchtend im rosigen Schein,
von Blüt und Duft
geschwellt die Luft,
voll aller Wonnen,
nie ersonnen,
ein Garten lud mich ein, -
dort unter einem Wunderbaum,
von Früchten reich behangen,
zu schaun in sel'gem Liebestraum,
was höchstem Lustverlangen.
Erfüllung kühn verhiess,
das schönste Weib:
Eva im Paradies."

"Abendlich dämmernd umschloss mich die Nacht;
auf steilem Pfad
war ich genaht
zu einer Quelle
reiner Welle,
die lockend mir gelacht:
dort unter einem Lorbeerbaum,
von Sternen hell durchschienen,
ich schaut im wachen Dichtertraum,
von heilig holden Mienen,
mich netzend mit dem edlen Nass,
das hehrste Weib,
die Muse des Parnass!"

"Huldreichster Tag,
dem ich aus Dichters Traum erwacht!
Das ich erträumt, das Paradies,
in himmlisch neu verklärter Pracht
hell vor mir lag,
dahin lachend nun der Quell den Pfad mir wies;
die, dort geboren,
den Ruhm erkoren,
der Erde lieblichstes Bild,
als Muse mir geweiht,
so heilig ernst als mild,
ward kühn von mir gefreit,
am lichten Tag der Sonnen,
durch Sanges Sieg gewonnen
Parnass und Paradies!"
Sort by: Composer | Opera | Role | Voice Part